Noch nie hat eine Fotografie ein solches Feuerwerk an Assoziationen im Betrachter geweckt und gleichzeitig so viele Sinne auf einmal angesprochen.

Der Flohmarkt der Jahrzehnte verwandelt selbst gestandene Persönlichkeiten in entdeckungshungrige Kinder. Eine Reise in die eigene Vergangenheit – ein emotionaler, assoziativer Zeitwirbel.

Der Flohmarkt der Jahrzehnte besteht aus hunderten liebevoll zusammengetragenen Gegenständen, die auf einem Exponat für die Ewigkeit festgehalten wurden.

Gegenstände und Dinge der Zeitgeschichte. Marken, die sich über die Jahre kaum verändert haben. Slogans, die einen ganz gewissen Zeitgeist widerspiegeln. Elektronische Errungenschaften und Meilensteine der Markengeschichte.

Natürlich unvollständig. Natürlich als Kunstwerk collagiert. Natürlich unperfekt.

Und: Selbst nach stundenlangem Betrachten nicht langweilig. Dafür zeitlos, retro-cool und etwas sentimental.

Und auf einmal riecht man Mutters Handcreme. Spürt die A- und B- Taste des Gameboys, der einem den ersten Klassenbuch-Tadel verschafft hat. Den Walkman, mit dem man das erste Mixtape für einen ganz besonderen Menschen aufgenommen hat. 

Über ein ganzes Jahr hat Andreas „Bär“ Läsker die Marken- und Produktsammlung für den Flohmarkt der Jahrzehnte zusammengetragen und in liebevoller Kleinarbeit als überdimensionale Collage zusammengesetzt. Ein gigantisches Unikat.

Doch das ist noch nicht alles: Gemeinsam mit dem Illustrations-Experten Jakob Pierzyna wurde die Collage aufwändig in Einzelquadranten unterteilt. Aus den über 500 Einzelbildern, die jeweils nur einen kleinen Teil der Collage abbilden, entstand in über 100 Stunden Postproduction das fertige und reproduzierbare Gross-Exponat:

3,80 Meter lang, 1,60m hoch als Fine-Art Print mit Acrylglas kaschiert.

DV